Kirsch – Vanille Konfit├╝re mit Schuss ­čŹĺ

image_pdfimage_print

Oh ich liebe die Fr├╝chte im Fr├╝hling und Sommer so sehr ­čĄŚ vor allem weil man immer einen Grund hat, seine eigene Konfit├╝re herzustellen ­čśë und ich finde bei selbst gekochten Konfit├╝re sind beim experimentieren der Geschm├Ącker keine Grenzen gesetzt. Ich habe wirklich schon sehr viel ausprobiert. Und in wirklich jeder Marmelade darf der Vanille Geschmack nicht fehlen.

Ich liebe einfach die Kombination mit dieser wunderbaren Schote, denn der Geschmack ist einfach fantastisch ­čśő leider ist eine echte Vanilleschote mittlerweile eine kostspielige Angelegenheit geworden. Trotzdem lohnt es sich immer wieder ­čśë

Wir haben noch ein Kirschdestillat aus ├ľsterreich und weil dieser mit Kern gebrannt ist, hat er ein leichtes Mandelaroma. Also wie ein Amaretto nur nicht so s├╝├č.

Die Kombination mit Kirschen und Vanille ist geradezu perfekt. Ich verwende f├╝r meine Marmelade ausschlie├člich Sauerkirschen, denn sonst ist mir das Ergebnis zu s├╝├č ­čśë deshalb k├Ânnt ihr auch wunderbar auf TK Sauerkirschen ausweichen, wenn es sauberer und schneller gehen soll.

Wenn ihr lieber die alkoholfreie Variante bevorzugt, dann empfehle ich euch einfach den Saft einer Zitrone ­čŹő

Das Sch├Ânste an selbstgemachter Marmelade ist immer das erste Kosten auf frischem Baguette oder Zwieback. Einfach himmlisch ­čĄŚ

Genug gelabert, hier kommt das Rezept ­čśë­čĹç

Zutaten 

1kg Kirschen

2 Vanilleschote oder 2 T├╝tchen Vanilleextrakt

500 g Gelierzucker 2/1

75 ml Kirschbrand oder Saft einer Zitrone

Einmachgl├Ąser mit Schraubverschluss

Zubereitung 

– frische Sauerkirschen entsteinen oder TK Sauerkirschen in einem gr├Â├čeren Topf ┬áf├╝llen

– die Kirschen nach Bedarf fein oder grob p├╝rrieren

– das Mark aus den Vanilleschoten kratzen und zum Kirschmu├č geben

– wenn ihr Zitronensaft verwendet, dann diesen jetzt hineingeben

– Gelierzucker hinzuf├╝gen und alles aufkochen lassen

– je nach Anleitung 3 – 4 Minuten k├Âcheln lassen

– Topf vom Herd nehmen und den Kirschbrand zugie├čen

– die hei├če Masse in die Gl├Ąser f├╝llen, fest verschlie├čen und f├╝r ca. 15 Minuten auf den Kopf stellen, so entsteht ein Vakuum

– nun alles abk├╝hlen lassen und genie├čen oder verschenken ­čśë

Also lasst euch inspirieren und probiert es einfach mal aus ­čĄŚ­čśś

LG Tina ÔŁĄ

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.